· 

5 Schritte, damit das Nähen gelingt

1. Lerne das Zubehör und die funktionen deiner Nähmaschine kennen

- Mache dich mit den Nähfüßen deiner Nähmaschine bekannt. Schau dir in der dazugehörigen Anleitung an, welche Näßfüße wofür zu gebrauchen sind.

Am Anfang brauchst du den normalen Allzweckfuß, der mit der Nähmaschine geliefert wird, außerdem einen Reißverschluss- Fuß und einen Knopfloch- Fuß.

- Teste die Stiche deiner Nähmaschine auf einem Stück Stoff aus. Ein einfacher Geradstich, verschieden breite Zickzack Stiche und der Knopfloch Stich reichen für den Anfang aus. (Achte auch darauf, dass deine Nähmaschine richtig eingefädelt ist, damit die Stiche sauber ausgeführt werden können. Wie das funktioniert, habe ich hier schon mal erklärt.)

- Erkundige dich außerdem, wie du deine Nähmaschine pflegen musst, damit sie dir noch lange Freude bereitet. Diese Information findest du in der Anleitung deiner Nähmaschine oder beim Nähmaschinen Händler.

2. Lege dir eine kleine sammlung von nähutensilien an

Nähenlernen in der Nähschule bei Olga. Nähutensilien, Fadenschere, Maßband, Garn. www.naehen-bei-olga.de

Das Nähenlernen fällt dir leichter, wenn du das nötige Werkzeug dafür benutzt.

- Eine Schere, die du nur zum Schneiden von Stoff verwendest. Falls du die Möglichkeit hast, dann nimm die Schere vor dem Kauf in die Hand und teste, ob sie für dich bequem in der Hand liegt. Es loht sich etwas mehr Geld in dieses Werkzeug zu investieren. Schneide mit dieser Schere dann niemals Papier oder Garn, sondern nur Stoff.

- Eine Schere, um Papier zu schneiden. Diese benötigst du, wenn du später mit Schnittmustern arbeitest.

- Eine kleine Fadenschere. Das kann auch eine einfache kleine Schere sein.

- Einen Nahttrenner. Dieses Werkzeug kostet nicht viel und wird dir ein guter Freund und Helfer in vielen Situationen sein. ;-) Manchmal gibt es ihn als Set mit der Nähmaschine dazu. Wie du ihn dann richtig anwendest, habe ich hier aufgeschrieben.

- Ein Maßband. Beliebig welches.

- Stecknadeln. Am besten Glaskopfstecknadeln, da diese die Temperatur beim Bügeln aushalten und nicht schmelzen. Außerdem solltest du Marken- Stecknadeln nehmen und kein "Billigprodukt", da diese meist viele stumpfe Nadeln enthalten oder zu dick sind, um durch den Stoff gesteckt zu werden. Hier lohnt es sich, wie auch bei der Stoffschere, 1-2 € mehr zu investieren.

- Weiße und bunte Schneiderkreide oder ein Trickmarker. Wobei das Zweite eher eine teure Anschaffung ist und schnell leer wird. Teilweise kannst du dir auch mit einem einfachen Bleistift behelfen. 

- Gutes Garn. Ich empfehle dir Polyestergarn. Auch hier gilt, lieber ein Markenprodukt kaufen, als Geld sparen zu wollen und "Schummelpackungen" beim Discounter holen. Auf den ersten Blick hast du zwar viele Farben auf einmal, aber auf den einzelnen Spulen sind nur sehr wenige Meter drauf und die meisten der Farben wirst du wahrscheinlich gar nicht brauchen. Kaufe dir für den Anfang weißes und schwarzes/ graues Garn. Damit wirst du das Meiste schon nähen können.

- Schneiderpapier, Architektenpapier oder einfach Backpapier, um Schnitte abzeichnen zu können und sie auf den Stoff zu übertragen.

3. suche dir ein einfaches schnittmuster mit einer genauen anleitung

Im Internet gibt es mittlerweile viele gute Schnittmuster für Kleidung und Accessoires. Ich habe hier schon mal etwas für den ersten Nähversuch gezeigt. Suche dir eine Anleitung aus, die ausführlich und verständlich ist. Viele Schnitte sind mit einem Schwierigkeitsgrad gekennzeichnet. Suche dir hier die leichteste Stufe aus.

4. bereite deinen stoff für den zuschnitt vor

Stoffe vernähen und nähen lernen. In der Nähschule bei Olga. www.naehen-bei-olga.de

Wenn du dir ein Modell ausgesucht hast, das du nähen möchtest, dann schau dir unbedingt die Stoffempfehlung dafür an. Suche dir etwas aus, das du aus Webware nähen kannst, z.B. Baumwolle. Dieser Stoff lässt sich leicht verarbeiten und braucht keine speziellen Nähfüße oder Garn. Du kannst ihn leicht zuschneiden und bügeln. 

Wasche den Stoff unbedingt vor, bevor du ihn verarbeitest und bügel ihn nach dem Trocknen mit Dampf aus. Ich mache das gleich nach dem Kauf eines Stoffes und lege ihn dann fertig vorbereitet ins Regal. Wenn mich dann die Motivation überkommt und ich nähen möchte, dann sind meine Stoffe bereit für den Zuschnitt.

5. entspanne dich und folge schritt für schritt der anleitung

Achte darauf, dass du die Anleitung in der vorgeschriebenen Reihenfolge befolgst. Dann kann dir nichts mehr im Weg stehen. Falls du doch noch Fragen hast, dann schreibe mir einfach und ich werde sie beantworten.

Deine Olga