· 

Grundausstattung zum Naehen

Wenn ein neuer Teilnehmer in meinen Nähkurs kommt und vorher noch nie genäht hat, dann kommt gleich die erste Frage: „Was brauche ich denn alles fürs Nähen?“

 

Das ist eine Frage, die bestimmt viele Nähanfänger interessiert. Deshalb habe ich eine Liste mit Dingen erstellt, die meiner Meinung nach wichtig sind. 

stoffschere-fadenschneider-nahttrenner-garn-stecknadeln-massband-handmass-kreide-trickmarker-naehnadeln

 Und hier kommen die 10 Dinge, die du anschaffen solltest, wenn du mit diesem Hobby Nähen starten möchtest.

schneiden

stoffschere-papierschere-stoff-schneiden

 1. Eine HOCHWERTIGE Stoffschere.

Bevor du dich an die Nähmaschine setzen und nähen kannst, musst du deinen Stoff natürlich erst mal zuschneiden. Für diesen Schritt geht manchmal sehr viel Zeit drauf und umso wichtiger ist es, dafür eine qualitativ hochwertige Stoffschere zu benutzen. Ich empfehle immer eine Markenschere zu kaufen und zu testen, ob sie bei dir gut in der Hand liegt. Es lohn sich hier etwas Geld zu investieren, dann wirst du  dein Leben lang Freude mit ihr haben.

Diese Schere darfst du NUR für Stoffe benutzen. Ansonsten stumpft sie schnell ab und die ganze Freude ist dahin.

 

2. Eine Papierschere.

Um deine Schnittmuster auszuschneiden, solltest du zusätzlich eine Papierschere benutzen. Ich benutze dafür gerne eine große Schere, da ich damit akkurater schneiden kann. Die Scheren habe ich mit einem kleinen Aufkleber markiert, wo drauf steht, wofür ich sie benutze.

 

3. Eine kleine Fadenschere.

Diese kannst du immer neben deine Nähmaschine legen, damit du die Fäden sofort abschneiden kannst und deine Projekte von Anfang an sauber aussehen. Ich habe in meiner Nähschule kleine Fadenknipser, mit denen die Fäden ganz schnell und einfach abgeschnitten werden können.

messen

massband-messen-schneidern-naehen-handmass

4. Ein Maßband.

Ohne Maß zu nehmen ist das Nähen wohl gar nicht möglich. Immer wieder musst du Stellen ausmessen, nachmessen oder abmessen.

Dafür solltest du ein Maßband benutzen, das nicht zu steif ist.

Und wusstest du, dass du das Maßband am besten nicht aufhängen oder fest zusammenrollen solltest? Dadurch dehnt es sich aus und die Skala könnte nach einiger Zeit nicht mehr korrekt sein. Am besten legst du es einfach locker zusammen, damit du noch lange genaue Ergebnisse erhälst.

 

5. Ein Handmaß.

Um kleine Stellen, wie den Saum oder ähnliches zu messen, empfehle ich ein Handmaß. Das ist handlicher als ein Maßband und für kurze Strecken sehr übersichtlich.

nähen

6. Stecknadeln

Wie bei den meisten Nähutensilien empfehle ich auch hier lieber 1-2 Euro mehr zu investieren und Markennadeln zu kaufen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen: mit Glaskopf, ohne Kopf, mit flachem Stecknadelkopf, lange, kurze, biegsame.

Für den Anfang empfehle ich die Stecknadeln mit einem Glaskopf.

Du kannst über diese Nadeln bügeln und bei langsamer Nähgeschwindigkeit auch über sie hinwegnähen. Natürlich nur, wenn sie quer zur Naht gesteckt sind.

Wie du das am besten machst, habe ich hier schon einmal gezeigt.

 

7. Nähnadeln

Neben den Stecknadeln brauchst du auch einige Handnähnadeln. Diese dienen dir dazu, 

Wendeöffnungen mit einem Blindstich zu schließen, Knöpfe anzunähen oder auch zum Heften von Stoffteilen.

 

8. Hochwertiges Garn

Was viele Nähbeginner unterschätzen, ist das Garn. Damit du schöne und saubere Nähte erhälst, solltest du dir hochwertiges Garn kaufen. Lass die Hände von Discounter Angeboten und statte dich lieber mit 3-4 Grundfarben guter Qualität aus. Hochwertiges Garn findest du im Fachhandel.

Dieses ist meistens feiner und gleichmäßiger gezwirnt, als günstiges Garn. Dadurch ist es reißfester und fusselfreier.

nahttrenner

nahttrenner-naehte-massband-stecknadeln

9. Nahttrenner

Mache den Nahttrenner zu deinem besten Freund und du wirst dich nicht mehr ärgern, wenn du ihn benutzen musst. ;-)

Die Voraussetzung dafür ist, dass du dir einen Nahttrenner aussuchst, der gut in der Hand liegt und eine dünne Spitze besitzt. Mit dieser Spitze kommst du ganz leicht unter seine Nähte und kannst sie leicht auftrennen. Wie du einen Nahttrenner richtig einsetzt und benutzt, habe ich hier erklärt.

markieren

10. Kreide oder Markierstift

Um deine Schnitte auf den Stoff zu übertragen oder Markierungen einzuzeichnen, brauchst du einen Markiertstift. Dafür gibt es spezielle Kreide, Kreidestifte oder sogenannte Trickmarker. Teste am besten aus, womit du lieber arbeiten möchtest. In diesem Fall ist es wichtig, dass du feine Linien einzeichnen kannst. Das heißt, dass du die Kreide und den Kreidestift regelmäßig spitzen solltest.

Natürlich gibt es noch viel mehr hilfreiche und praktische Dinge, die du dir anschaffen kannst, aber ich finde, dass gerade am Anfang diese 10 vollkommen ausreichen, um mit dem Nähen zu beginnen,

 

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim shoppen und natürlich beim Nähen! ;-)

 

Deine Olga

grundausstattung-naehen-schere-massband-stecknadeln-nahttrenner-garn
Du kannst diesen Artikel auch bei Pinterest teilen.