· 

Beleg konstruieren

beleg-kleid-gaia-nleitung-schnittmuster-naehen

Manche Schnittmuster haben am Halsausschnitt keinen Beleg vorgesehen, sondern entweder ein Bündchen oder die schnelle Variante, das einfache Umklappen und Absteppen des Ausschnitts.

 

Möchtest du aber eine schöne Verarbeitung an deinem Kleidungsstück anwenden, dann ist ein Beleg eine gute Möglichkeit, um es hochwertig aussehen zu lassen.

 

 

Ich zeige dir, wie du einen Beleg für dein Schnittmuster konstruieren kannst, wenn keiner vorgesehen ist und die Nahtzugabe schon im Schnitt enthalten ist.

In meinem Beispiel ist am Ausschnitt eine Nahtzugabe von 1 cm enthalten. Diese sollte nur umgeklappt und abgesteppt werden. Diese Nahtzugabe benutzt du später, um den Beleg anzunähen.

Am besten schneidest du deinen Schnitt noch gar nicht, oder erst grob aus.

Verlängere die Schulternaht mit einem Lineal und einem Stift. 


An dieser Linie kannst du den Schnitt schon mal ausschneiden. 

Zeichne dir an der Schulternaht die vorgesehene Nahtzugabe ein.


Klappe den Schnitt an der Linie der Nahtzugabe um und schneide den Ausschnitt jetzt aus. Die Schulternaht bleibt dabei umgeklappt. 

Klappst du die Schulternaht jetzt wieder auf, dann entsteht eine Ecke. Das ist die Nahtzugabe, die du später an der Schulternaht benötigst, wenn du sie auseinander bügelst.

Nun kannst du deinen Beleg einzeichnen. Dazu zeichnest du parallel zum Ausschnitt die nötige Breite ein. Es können z.B. 4-6 cm sein. Beachte dabei, dass am Ausschnitt schon die Nahtzugabe enthalten ist und dein Beleg um diese Breite schmaler wird.


Nimm ein Stück Schnittmusterpapier oder ein anderes durchscheinendes Papier und zeichne den Beleg nach.

Jetzt bleibt dir nur noch das Ausschneiden deines Schnittes und schon ist dein Beleg fertig!


beleg-schnittmuster-zeichnen-ausschnitt-anleitung

Jetzt weißt du, wie du ganz einfach einen schönen Ausschnitt hinbekommen kannst.

Viel Freude beim Nachmachen!

 

Deine Olga