· 

Knopfleiste nähen

Wie du eine Knopfleiste an ein Schnittmuster anzeichnest, habe ich dir schon im letzten Blogbeitrag gezeigt.

Heute geht es darum, wie du sie nähen kannst.

 

Ich werde nicht genau darauf eingehen, wie du mit deiner Nähmaschine das Knopfloch nähst, da jede Nähmaschine diesen Vorgang etwas anders ausführt.

Falls du also nicht genau weißt, wie das auf deiner Nähmaschine funktioniert, dann schau am Besten in deiner Bedienungsanleitung nach und teste es an einem Probestück aus.

 

Die Vorbereitung

Wir beginnen mit den Stoffteilen. Du brauchst deine zugeschnittenen Stoffteile und eine leichte Einlage zum Verstärken.

Den Bund habe ich komplett mit dem Vlies verstärkst, die Knopfleiste mit einem Streifen, der genauso breit ist, wie die fertige Knopfleiste, nur ca. 2 mm schmaler.

 

Die Knopfleiste und die Umschläge zeichnest du am besten auf den Stoff auf. Außerdem brauchst du die passenden Knöpfe.

Bügel das Vlies auf die linke Seite des Stoffes auf. Dabei kommt der Vlies- Streifen an die äußere Kante deiner Knopfleiste.


Klappe beider Seiten der Knopfleiste jetzt zweimal auf die linke Seite um und bügle sie mit dem Bügeleisen fest.

Steppe beide Seiten der Knopfleiste fest.


Klappe den Bund der Länge nach um und bügle an der einen Seite die Nahtzugabe auf die linke Seite.

Lege ihn rechts auf rechts zusammen. Die umgebügelte Seite ist dabei umgeklappt. Nähe jeweils eine kurze Seite mit der nötigen Nahtzugabe zusammen. Schneide an der Ecke den Stoff vorsichtig zurück und wende den Bund auf die rechte Seite.


Stecke den Bund mit der offenen Seite, rechts auf rechts an das Rockteil und nähe ihn fest. 

Schlage ihn danach nach oben. Die Nahtzugabe kommt in den Bund. Bügel alles schön aus.

Steppe die untere Kante vom Bund ab.


Position der Knopflöcher und der Knöpfe

Zeichne dir die Positionen der Knöpfe und der Knopflöcher an. Benutze dafür einen dünnen Stift oder Kreide. Für die Knopflöcher zeichne ich mir die Mitte des Knopfloches und den oberen Anfangspunkt an.

 

Nähe jetzt das Knopfloch mit deiner Nähmaschine.



Den ersten Knopf solltest du ca. 2,5 cm unter dem Bund anlegen und dann die Knöpfe nach unten hin im gleichmäßigen Abstand verteilen.

 

Bei einer Bluse sollte ein Knopf sich auf der Höhe der Brust befinden, damit hier nichts aufklappen kann.

 

Lege die Knöpfe am besten auf die Knopfleiste und schau, welcher Abstand dir gut gefällt.

Im Durchschnitt liegt der Abstand bei Blusen und Kleidern bei 7 - 8 cm, bei Jacken und Mänteln bei 10 - 12 cm.


Die Laufrichtung der Knopflöcher

Ob du die Knopflöcher senkrecht oder waagerecht auf einem Kleidungsstück nähst, ist davon abhängig, welchen Nutzen es beim Tragen haben soll.

 

Soll die Knopfleiste das Kleidungsstück zusammenhalten, wie bei deinem Hemd oder einer Bluse, dann sollten die Knopflöcher senkrecht genäht werden. Braucht es etwas Bewegungsfreiheit an der Stelle, wo der Knopf sitzt, wie z.B. am Kragensteg eines Hemdes, einer Manschette oder einem Mantel, dann sollten die Knopflöcher waagerecht genäht werden.

Die Größe der Kopflöcher

Um die Länge des Knopfloches zu bestimmen, musst du den Durchmesser und die Höhe deines Knopfes addieren. So erhältst du die Größe des Knopfloches.

 

Nähe immer erst ein Probe- Knopfloch auf dem gleichen Stoff, den du gerade vernähst. So kannst du testen, ob dein Knopf gut durchpasst. Falls es nicht der Fall ist, dann vergrößere das Knopfloch um 2 mm.

An welcher Seite wird der Knopf und an welcher das Knopfloch genäht?

Bei Frauen gilt die Regel: rechts über links.

Die Knopflöcher werden demnach auf der rechten Seite genäht und die Knöpfe auf der linken Seite der Leiste.

 

Befindet sich der Knopf und das Knopfloch am Rückenteil, z.B. als Verschluss bei einem Rock, so gilt die gleiche Regel. Obwohl das im ersten Moment anders erscheint. Stell dir einfach vor, dass du deinen Verschluss vorne rechts über links legst und den Rock dann nach hinten drehst. So hast du die richtige Richtung getroffen.

 

Bei Männern ist das genau umgekehrt. Dort wird die linke Seite über die rechte Seite geschlossen.

Wieso es diese Regeln der Richtungen gibt, ist nicht ganz klar. Aber ich fand eine Erklärung ganz interessant und sie ist bei mir irgendwie hängen geblieben.

In früheren Zeiten ging der Ehemann immer an der linken Seite seiner Ehefrau und somit war er der Einzige, der bei ihr einen Blick durch die Knopfleiste werfen konnte.

Bei den Männern war es eher ein praktischer Grund. Sie trugen ihre Säbel an der linken Seite ihrer Hüfte und konnten mit der rechten Hand leichter in ihren Mantel greifen, um ihn schnell herauszuholen.

Ob diese Erklärung aber wahr und richtig ist, kann wohl keiner wirklich beantworten.

Weiter geht es mit der Knopfleiste.

 

Nähe jetzt mit deiner Nähmaschine die Knopflöcher an der aufgezeichneten Stelle.

Hier sind die Knopflöcher am Bund waagerecht und an der Knopfleiste senkrecht genäht.

Zum Aufschneiden der Knopflöcher benutze ich am liebsten einen Nahttrenner.

Vorher stecke ich am Anfang und am Ende eine Stecknadel quer an das Knopfloch, damit ich es nicht aus Versehen zu weit durchschneide.

Den Nahttrenner kannst du langsam durch den Stoff schieben und ihn somit aufschneiden.

 

Falls nach dem Aufschneiden zu viele Fäden heraushängen, kannst du sie mit einer kleinen Schere vorsichtig zurückschneiden.


Als letztes müssen noch die Knöpfe angebracht werden.

 

Hierfür benutze ich eine etwas dickere Nähnadel und stecke sie unter den Knopf, um später einen kleinen Steg zu erhalten. So hat der Stoff nachher genug Platz unter dem Knopf, wenn das Kleidungsstück geschlossen ist. Die Spitze der dicken Nadel stecke ich ein Stückchen in den Stoff, so kann nichts verrutschen.

Fertig ist die Knopfleiste.


Möchtest du jetzt selber eine Knopfleiste nähen, dann kannst du das an meinem ausgestellten Rock testen. Den Schnitt kannst du dir mit deinen eigenen Maßen ganz schnell selber erstellen. 

Melde dich gleich zu meiner kostenlosen 3-Tage-Challenge an.

Viel Erfolg und trau dich an das Thema Knopfloch, falls du es noch nie gemacht hast! Es ist leichter, als du denkst.

 

Deine Olga